Rum: Ein Leitfaden in die Welt dieser faszinirenden Spirituose

Einer der beliebtesten Spirituosen der Welt ist Rum. Wenn man jemals einen Rum-Cocktail genossen hat, hat man sich vielleicht gefragt, woraus Rum besteht oder wie er hergestellt wird.

Wir wissen, dass Scotch nur an einem Ort produziert wird: Schottland. Wir wissen, dass Tequila nur an einem Ort produziert wird: in der Region Tequila in Mexiko. Cognac kann nur in der französischen Region Cognac hergestellt werden. Tennessee Whiskey nur in…dreimal darfst du raten…Die meisten Spirituosen sind an eine bestimmte Region und Produktionsstil gebunden. Rum ist anders.

 

Die Herstellung: Woraus besteht Rum?

Auf den Punkt gebracht lautet die Antwort: Rum wird aus Zucker hergestellt. Um etwas spezifischer zu sein, wird Rum entweder aus Rohrzucker oder den Nebenprodukten von Rohrzucker, wie Melasse und Zuckerohrsaft hergestellt. Er wird dann fermentiert, destilliert und in Eichenfässern gereift. Andere Zutaten werden manchmal hinzugefügt, um eine breitere Palette von Aromen zu schaffen, wie z.B. karamellisierter Zucker, Fruchtextrakte und Gewürze.

Ein Bisschen Geschichte muss sein

Der Handel mit Rum war von Anfang die Quelle von Spannungen zwischen vielen Ländern. Als einer der wichtigsten Spirituosen der Welt, wird die Geschichte des Rums von den Mythen der Piraterie, der Karibik und der Sklaverei geprägt.

Der früheste bekannte Hinweis auf einen Rum-ähnlichen Schnaps stammt von Marco Polo, der in einem Brief von einem “sehr guten Zuckerwein” schrieb, der ihm im Nahen Osten angeboten worden war. Die ersten echten Rums wurden in der Karibik während des frühen 17. Jahrhunderts hergestellt. Barbados wird von vielen als Geburtsort der Spirituose gehalten, obwohl die karibischen Rums am Anfang für ihre geringe Qualität und ihren feurigen Geschmack bekannt wurden.

Niemand weiß wirklich, woher das Wort “Rum” stammt. Einige behaupten, es sei eine amerikanische Abkürzung des Worts “Rumbullion” (Aufruhr, Tumult). Andere haben das Wort britischer Slang, Zigeunerdialekte und das alte niederländische Wort für Trinkgläser “Rummer” zugeschrieben, aber niemand weiß es genau.

Rumsorten

Weißer Rum (oder “Silver”)

Hat in der Regel einen milderen Geschmack und helleren Körper als Gold oder dunkle Rums. Diese leichte Art von Rum wird am häufigsten verwendet um Cocktails herzustellen (Cuba Libre, Daiquiri, Mojito und Piña Colada).

Dunkler Rum

Er kann goldfarben, rot, braun oder sogar schwarz sein. Die dunkle Farbe ist das Ergebnis hoher Melasse- und/oder karamellisierter Zuckeranteile, kann aber auch durch die Verwendung von stark verkohlten Fässern während des Alterungsprozesses verursacht werden. Dunkle Rums sind die bevorzugten der Rumfamilie.

 

Navy Rum

Bezieht sich auf die traditionellen dunklen und vollmundigen Rums, die mit der britischen Royal Navy in Verbindung gebracht werden. Die Royal Navy war berühmt für ihren Brauch, den Matrosen eine tägliche Ration Rum zur Verfügung zu stellen, und das bereits 1655, als die britische Flotte die Insel Jamaika eroberte. Rum reiste an Bord von Schiffen viel besser als französischer Schnaps. In der Tat, wo Wein- und Schnaps auf Traubenbasis in der Hitze der Tropen schließlich schlecht liefen, schien der Rum sich sogar zu verbessern, als er in den Fässern an Bord des Schiffes reifte.

Premium Aged Rum

Viele feine Rums werden jahrelang in Eichenfässern gereift, um ein überlegenes Geschmacksprofil zu erreichen. Das Zusammenspiel von Alkohol und Holz wirkt sich positiv auf die subtilen Aromen des Rums aus. Diese älteren, reiferen Rums, die in spanischen Territorien oft als “Añejo” bezeichnet werden, werden oft wie ein feiner Cognac oder Single Malt Scotch pur genossen. Darüber hinaus erfordern viele Cocktailrezepte die Einbeziehung dieser würzigen und reichhaltigen Rumsorten.

Overproof Rum

Rumsorten, die höhere Alkoholkonzentrationen enthalten (40% – 50%vol.), werden oft als Overproof bezeichnet und werden wird hauptsächlich zum Mixen von Cocktails verwendet.

Flavored and Spiced Rum  (aromatisierter und gewürzter Rum)

Das Aroma von Rum durch Zugabe von Gewürzen und Aromen während der Destillation wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts populär. Kokos-Rum ist die beliebteste und ältere Sorte davon. Als „Spiced“ bezeichnet man jede Art von Rum, dessen zusätzlichen Geschmack durch natürliche Kräuter und Gewürze verstärkt wird. Diese Gewürze reichen von Zimt und schwarzem Pfeffer bis hin zu Rosmarin oder Anis.

Cachaça

Der brasilianische Rum unterscheidet sich von anderen, weil statt Melasse reinen Zuckerrohrsaft im Destillationsprozess verwendet wird. Laut Gesetz muss Cachaça in Brasilien produziert werden und ist einer der süßesten Rums. Viele Menschen – vor allem die Brasilianer – lassen ihn nicht gerne als Rum kategorisieren. Stattdessen wird er oft als eine einzigartige destillierte Spirituose betrachtet. Der berühmteste Cachaça-Cocktail ist der Caipirinha, Brasiliens Nationalgetränk.

Rhum Agricole

Ähnlich wie Cachaça wird Rhum Agricole (Rum landwirtschaftlicher Herstellung) auch aus reinem Zuckerrohrsaft destilliert. Während Rum in der Regel keine strengen Vorschriften für seine Produktion hat, ist Rhum Agricole eine Ausnahme. Rhum Agricole muss in den französischen Gebieten, am häufigsten auf der Insel Martinique hergestellt werden, und es wird von einem AOC (appellation d’origine controllée) ähnlich wie Cognac regiert. Das Zuckerrohr darf nur in der Trockenzeit geerntet und der Saft muss innerhalb von drei Tagen extrahiert werden. Rhum Agricole ist bekannt für seinen grasigen, süßen Geschmack, weil Zuckerrohr ein Gras ist. Die Reinheit des Saftes verleiht diesem Rum einen besonderen Geschmack.


                       Das kleine 3 x 3 der Rumcocktails 

Drei Rezepte für Einsteiger: Drei-Zutaten-Cocktails, mit denen man mit minimalem Aufwand als Hobby-Bartender glänzen kann

♦ Vietnamesischer Eiskaffee – hier kann Starbucks nicht mithalten

60ml gewürzter Rum (z.B. Spirit of Old Man Spiced Orange)
300ml kalter Kaffee
30ml gesüßte Kondensmilch

Alle Zutaten in einen Shaker mit mehreren Eiswürfeln geben und 15-20 Sekunden lang kräftig schütteln, bis der Shaker anfängt zu frosten. In ein hohes Glas mit neuen Eiswürfeln servieren. Optional: Mit einer Kaffeebohne garnieren.

Erdbeer Daiquiri – Im Grunde genommen, ein Smoothie

150g tiefgekühlte Erdbeeren
30ml Limettensaft
60ml weißer Rum (z.B. Ron Brugal Blanco Supremo)

Alle Zutaten in einen Mixer geben und auf hoher Stufe gut verblenden. In ein Cocktailglas geben und sofort servieren.

 

♦ Dark ‘n Stormy – Das Sodagetränk für Erwachsene 

120 ml Ingwerbier
60 ml dunkler Rum (z.B. Ron Cubaney Añejo Especial)
1 Limette

Ingwerbier und Rum in ein hohes Glas vermischen und mit einer Limettenscheibe garnieren.

 

 

Noch mehr Rum-Cocktail Rezepte findet ihr hier bei uns im MAGAZIN:

 

 


 

Apfelpunsch (mit Weißwein) | Heißgetränk zu Weihnachten

Apfelpunsch (mit Weißwein) | Heißgetränk zu Weihnachten

Gericht Drinks
Portionen 4
Autor Anne

Zutaten

  • 500 ml Apfelsaft klar
  • 1 Apfel
  • 400 ml Weißwein z.B. MIOLO Chardonnay/Viognier
  • 100 ml Mandelikör
  • 100 ml Schlagsahne fest geschlagen
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Zimtpulver

Anleitungen

  1. Den Apfel vierteln, Kerngehäuse entfernen, in kleine Stücke schneiden und mit Zitronensaft vermischen (um zu verhindern, dass die Apfelstücke braun werden).
  2. Im nächsten Schritt den Saft zusammen mit dem Weißwein, Mandellikör und Zucker in einem Topf mischen und zum Kochen bringen.

  3. Die Apfelstücke auf vier Gläser verteilen und diese mit dem Punsch aufgießen. Nach Geschmack kommt nun noch je ein Klecks steif geschlagene Sahne und eine Prise Zimt obendrauf.

Das Fest der Lichter | Weihnachten in Kolumbien

Die Kolumbianer sind für Freude, menschliche Wärme, gute Laune und natürlich für ihre ewige „Partylaune“ bekannt. Und zur Weihnachtszeit ist das nicht anders! Diese Tage werden so freudig erwartet, dass die Weihnachtszeit in Kolumbien sogar einen ganzen Monat dauert! Neben schönen Lichtshows und Themendekorationen machen Traditionen, Bräuche und typische Lebensmittel diese Jahreszeit einzigartig.

Es geht am 1. Dezember mit der „Alborada“ los: Die Stadt Medellin eröffnet die Feierlichkeiten mit einem riesigen Feuerwerksfest, das den Himmel erleuchtet und den Beginn der Weihnachtszeit markiert. Bereits Ende November wird in der Hauptstadt Bogotá die „ Ruta de La Navidad“ (Weihnachtsstraße) gebaut – mehr als 14.000km Straßen und 150.000 m² Grünanlagen und Plätze werden thematisch beleuchtet.

 

Weiter geht es am 7. Dezember mit dem „Día de las Velitas (Tag der Kerzchen): Die Straßen der Städte werden mit Kerzen geschmückt. An Hauseingängen und Gehwegen werden genau um 19 Uhr bunte Laternen mit Kerzen hingestellt. Die Kerzen leuchten bis zur ca. 3 Uhr Morgens des 8. Dezember.

 

Vom 16. Dezember bis Heiligabend nehmen viele Kolumbianer an “Novenas de Aguinaldo” teil (aus dem Lateinischen noveni = jeweils neun). Das ist eine besondere Zeit in der Familie, Freunde und Nachbarn zusammenkommen, um in den 9 Tagen vor Weihnachten zu beten. Neben den Gebeten singen die Menschen Weihnachtslieder (villancicos) und essen landestypischen Köstlichkeiten (mehr dazu gleich!). Die Gebete werden entweder einzeln oder als Gruppe vorgetragen, meist aus einem Buch, das zwischen den Gästen weitergegeben und vorgelesen wird.

 

Kolumbianer haben einen großen Sinn für Humor und lieben es Freunde, Familie und Bürokollegen für ihre weihnachtlichen Leckereien arbeiten zu lassen Die berühmte „Aguinaldos“ sind Spiele oder Herausforderungen, die in der Regel zu zweit gespielt. Die beiden Spieler legen bestimmte Spielregeln fest, und wetten dann um ein kleines Weihnachtsgeschenk oder einen Gefallen, die derjenige erbringen muss, der die vereinbarten Regeln nicht einhält. Das Wort „Aguinaldo“ bedeutet soviel wie „Geschenk oder Überraschung, die man zu Weihnachten überreicht“. Man spürt: in der Novena de Aguinaldos nehmen sich die Leute mehr Zeit füreinander als sonst.

 

Heiligabend – der große Tag! In Kolumbien findet die offizielle Weihnachtsfeier am 24. Dezember statt. Der Höhepunkt der großen Party ist um Mitternacht, wann die Bescherung stattfindet. Dabei kommt das Jesuskind in die Häuser: Kolumbianer glauben nicht an einen Weihnachtsmann, der in den Schornstein hinabsteigt und die Geschenke bringt. Für sie ist es das Jesuskind, das sich darum kümmert!

1 Weihnachtstag: Wie in vielen anderen Südamerikanischen Ländern, ist es auch am 25. Dezember üblich mit der Familie an einem Gottesdienst teilzunehmen und die Reste des Abendessens des Vortages zu verspeisen. Apropos Weihnachtsessen…

Weihnachten ist nicht Weihnachten ohne Essen und in Kolumbien ist es nicht anders. Als herzhaftes Hauptgericht entscheiden sich die meisten Kolumbianer oft für Lechona: Ein ganzes Schwein, gefüllt mit Erbsen und Reis. Alternative Fleischsorten für dieses Gericht sind Schinken oder Truthahn. Zu den weiteren herzhaften Tellern gehören typische nationale Gerichte wie Tamales (gefüllte, gedämpfte Maisblätter) oder Ajiaco (Kartoffel-Hähnchen-Eintopf). Geliebt sind auch andere festliche Favoriten wie Buñuelos (frittierte Käseteigbällchen).

Buñuelos

 

Die wahren Stars des Weihnachtsessens sind jedoch die Desserts. Natilla (das Rezept findet ihr hier im Magazin!) ist wahrscheinlich das beliebteste Weihnachtsgericht des Landes: Ein Pudding mit Milch, der einem Flan ähnelt. Manjar Blanco (milchige, süße Reiscreme) und Hojuelas („Flocken“ auf Spanisch, ein traditionelles Süßgebäck) sind auch auf jeder festlichen Tafel vertreten.

Natilla

 

Man soll ja meinen , dann haben die Kolumbianer nach den ganzen Tagen genug von Feiern? Von wegen! Es geht weiter! Am 28. Dezember genießen Kolumbianer einen Tag voller Witze, Streiche und Spaß. Es kommt „El día de los Inocentes“ (Tag der Unschuldigen) der dafür da ist, den Spaß in der Ausfallzeit zwischen Weihnachten und Neujahr zu halten!

In diesem Sinne: FELIZ NAVIDAD!

Futuro Sí und Ponto: Zusammen helfen wir Kindern in Brasilien

Wir von Ponto Brasil & Latino bilden eine Brücke zwischen Lateinamerika und Europa. Durch den Außenhandel erlangen wir einen tiefen Blick in die aktuelle Wirtschaftslage der Länder, aus denen wir unseren Produkte beziehen.

Unsere Hauptaufgabe besteht darin, ein Stückchen Lateinamerika zu den Kunden nach Hause zu bringen um die Sehnsucht nach der Heimat zu stillen. Dabei können wir nicht vergessen, dass Menschen genau in dieser Heimat – unsere Lateinamerika –  auch Sehnsucht haben: Nach Sicherheit, nach Bildung, nach Gerechtigkeit und sogar nach Grundnahrungsmitteln.

Zusammen mit der Organisation FUTURO SÍ (Zukunft ja!) aus Düsseldorf haben wir uns entschieden, den Menschen vor Ort konkret zu helfen.

Am 15/12/2019 fließen 15% des Tagesumsatzes aus unserem Onlineshop in das Projekt “Kinder-Orchester” in Brasilien!!

Aber zuerst möchten wir Euch die Organisation FUTURO SÍ vorstellen:

FUTURO SÍ ist eine Initiative, getragen von ehrenamtlichen Helfern, die sich seit 25 Jahren für Kinderprojekte in Lateinamerika engagiert. Unterstützt werden eine kleine Gesundheitsstation in Ecuador, ein Straßenkinderheim in Guatemala, einen Kindergarten in Uruguay sowie ein Kinderheim mit Mittagstisch und psychosozialer Betreuung in Argentinien. Es werden  Projekte in ganz Lateinamerika mit ca. € 200.000,– pro Jahr unterstützt.  

Eines der von FUTURO SI geförderten Projekte befindet sich in Brasilien in Nova Iguaçu, einem 2-Millionen-Vorort von Rio de Janeiro. Hier gründete der Paderborner Theologieprofessor Johannes Niggemeier 1991 zusammen mit Brasilianern die Organisation AVICRES. In Zusammenarbeit mit AVICRES (“Gemeinschaft für Leben in Wachstum und Solidarität”) finanziert FUTURO SÍ in Brasilien eine Lehrwerkstatt, eine Kindertagesstätte, ein Mädchenhaus sowie Schulplätze.

Außerdem hat sich vor einigen Jahren ein Kinder-Orchester gegründet. Kinder, die keine Eltern mehr haben oder zuhause misshandelt wurden, spielen heute Geige, Cello und Querflöte.

Dieses Projekt unterstützt Ihr mit Eurer Bestellung am 15/12/2019!! 

Ana Clara, 12 Jahre, spielt Geige. Ihr Vater wurde direkt vor der Haustür erschossen. Ihren Bruder trug er dabei auf dem Arm. Die Mutter hatte alles mitangesehen, dachte, auch das Kind sei getroffen worden, bekam einen Herzinfarkt und verstarb. Heute werden die Kinder von der Großmutter großgezogen. Sie lebt davon, Müll zu sammeln. Die Großmutter fragt: “Gäbe es die AVICRES nicht, wie würden wir überleben?”

Bei FUTURO SÍ könnt Ihr absolut sicher sein, dass Eure Spende unmittelbar dem gemeinnützigen Zweck zu Gute kommt:  Ein Beweis für die Seriosität von FUTURO SÍ ist das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI).

Dieses Siegel wird nur vergeben, wenn das DZI eine “nachprüfbare, sparsame und satzungsgemäße Verwendung der Mittel” festgestellt hat.

Zusätzlich zu Eurer Bestellung bei Ponto am 15/12/2019 könnt ihr FUTURO SÍ natürlich auch direkt mit Spenden unterstützen: 

Hierhin können Spenden mit dem Stichwort „Orchester“ überwiesen werden: Stadtsparkasse Düsseldorf – IBAN DE24 3005 0010 0015 0913 33.
Spendenbescheinigungen stellt FUTURO SÍ  ab 20 EUR aus. Wenn gewünscht, bei der Überweisung bitte die Adresse mit angeben.
Die Spendenbescheinigung wird den Spendern im Februar nächsten Jahres dann automatisch zugestellt.

FUTURO SÍ, die Kinder in Brasilien und wir sagen OBRIGADO und VIELEN DANK!!

 

 

 

 

 

Repulgue flechten | Randverzierung der Empanadas

 1 – Vorbereitung zum Repulgue (Empanadas schließen):

Dies ist ein einfacher, aber wichtiger Schritt. Die Finger in eine Schüssel mit Wasser eintauchen und entlang der gesamten Kante des Teigkreises führen und so den teig anfeuchten.
Dann die Empanada umklappen und die Füllung umschließen. De Ränder leicht zusammen drücken. Man soll sich die Zeit nehmen, diesen Schritt sorgfältig durchzuführen. Dadurch wird verhindert, dass die Füllung später ausläuft.

 

2 –  Repulgue (Randverzierung) flechten:

Es gibt die einfache Möglichkeit, den Rand einer Empanada nur mit den Zinken einer Gabel zu schließen. Diese Methode wird häufiger bei frittierten Empanadas eingesetzt.

Die traditionelle geflochtene Kante – oder REPULGUE – ist häufiger bei gebackenen Empanadas zu finden. Um ein Repulgue zu flechten, muss man an Dreiecke denken. Man beginnt mit einer Ecke der Empanada (Siegelkante) und faltet sie leicht über sich selbst.

Dadurch entsteht fast automatisch ein neues Dreieck. Das neu entstandene zweites Dreieck direkt neben dem ersten nach unten über sich selbst wieder falten, dabei den Teig sehr leicht ziehen.

Diese Bewegung wiederholen, bis man am anderen Ende der Empanada ankommt. Das letzte Dreieck kann bei Bedarf unter die Kante gesteckt werden.

Einige Leute falten gerne die Dreiecke zwischen Daumen und Zeigefinger einer Hand, während sie die Empanada mit ihrer anderen Hand festhalten.

Wir wünschen viel Spaß beim Flechten 🙂 und guten Appetit!

Wann und wo auf der Welt wird Vatertag gefeiert?

Auf der ganzen Welt ehren Menschen Ihre Väter und bringen zum Vatertag ihre Liebe und Zuneigung zum Ausdruck. Das Datum des Vatertag steht allerdings im Kalender nicht fest, sodass Ländern auf der ganzen Welt diesen Tag in verschiedenen Zeiten des Jahres feiern. Hierzulande fällt der Vatertag 40 Tagen nach Ostern,  am Christi Himmelfahr. Dieses Jahr ist es am  30. Mai  soweit!

 

Auch die Art und Weise des Feierns unterscheidet sich je nach Land, der Geist des Festes ist aber überall gleich. Hier eine Übersicht:

AUSTRALIEN UND NEUSEELAND:
In Australien wird der Vatertag mit viel Begeisterung und Freude am ersten Sonntag im September gefeiert. In den meisten Fällen schenken Kinder ihren Vätern Blumen, Krawatten oder es wird meist Zuhause gefeiert. Aber auch Vereine und Verbände organisieren spezielle Programme um die Familien zu unterhalten. Ein „Familienfrühstück“ ist auch ein besonderes Merkmal des Vatertags in Australien.

KANADA UND USA:
Da die Tradition des Vatertages nach Kanada aus den USA gekommen ist, wird der Vatertag in Kanada auch am dritten Sonntag im Juni gefeiert. Genau wie in den USA tragen die Menschen dort Rosen an der Kleidung, um ihrem Vater zu danken oder zu gedenken. Wenn die Person eine rote Rose trägt symbolisiert diese, dass ihr Vater am Leben ist. Eine weiße Rose bedeutet, dass der Vater dieser Person verstorben ist.

 

INDIEN
Das Konzept des Vatertages und die dazugehörige Feierlichkeiten sind in Indien sehr neu. Die Idee, den Vatertag zu feiern, wurde aus westlichen Ländern (vor allem aus den USA) vor weniger als einem Jahrzehnt importiert.
Es ist jedoch bemerkenswert, dass die Idee einen Tag zu Ehren von Vätern zu feiern von den Indern weitgehend geschätzt und sehr gut aufgenommen wurde. Heute feiern Millionen von Menschen in Indien den Vatertag am dritten Sonntag im Juni.  Kinder schenken den Vätern Karten, Blumen oder Basteleien, die Familie geht ins Restaurant, ins Kino oder macht ein Picknick.

FRANKREICH:
Gefeiert wird im Kreise der Familie auch am dritter Sonntag im Juni – die Ausgelassene Stimmung steht im Zentrum der „Fête des pères“. Eine charmante Tradition: Kinder überreichen den stolzen Vätern selbstgebastelte Krawatten aus Pappe und sagen Gedichte auf, um sie zu feiern.

SPANIEN:
El „Dia del Padre“ fällt am 19. März mit dem Josefstag zusammen. In Gedenken an den biblischen Ziehvater von Jesus werden alle Väter von ihren Kindern mit selbstgemalten Bildern und Bastelarbeiten beschenkt.

SCHWEIZ:
Bei den Schweizern gib es den „Vätertag“ erst seit 2007! Am ersten Sonntag im Juni unternehmen Väter traditionell mit ihren Kindern Ausflüge und die Mamas gönnen sich in der Zwischenzeit eine Pause.

Außerdem wird der Vatertag in diesen Ländern dann gefeiert:

Lateinamerika:

Argentinien, Chile, Panama, Paraguay, Ecuador, Peru, Kolumbien, Mexiko, Venezuela und Kuba: am dritten Sonntag im Juni
Bolivien: am 19. März
Brasilien: am zweiten Sonntag im August

Asien:

Taiwan: am 8. August
China, Japan und auf den Philippinen: am dritten Sonntag in Juni
Thailand: am 5. Dezember

Übriges Europa:

Bulgarien: am 26. Dezember
Belgien: am zweiten Sonntag im Juni
Dänemark: am 5. Juni
Estland, Island, Schweden und Finnland: am zweiten Sonntag im November
Italien, Portugal und Kroatien: am 19. März
Litauen: am ersten Sonntag im Juni
UK, Niederlande, Tschechien, Türkei, Ungarn und Slowakei: am dritten Sonntag im Juni
Polen: am 23. Juni
Rumänien: am 2. Sonntag im Mai

 

 

Am 12. August ist Vatertag in Brasilien – und wie ist es in anderen Ländern?

Während in Deutschland der Vatertag schon längst vorbei ist, feiert man diesen auf der ganzen Welt sehr unterschiedlich: hier ziehen die Väter unter sich los, mit Bollerwagen und Bier – die Familie bleibt Zuhause.

Viele andere Länder, z. B. Brasilien, Italien, die USA und Schweden, feiern da schon eher im Sinne der ursprünglichen Idee (mehr dazu gleich): Der Vatertag ist hier ein wichtiger Tag für die ganze Familie und wird gemeinsam gefeiert; die Kinder basteln im Kindergarten oder in der Schule kleine Geschenke, es wird Zuhause feierlich aufgetischt.

Die Idee den Vatertag zu feiern stammt ursprüngliche aus den USA: laut Erzählungen entstand der Vatertag 1908 wegen einer Frau namens Grace Golden Clayton von Fairmont, West Virginia.

In einer Bergabaukatastrophe starben plötzlich 362 Männer und mehr als 1000 Kinder wurden dadurch zu Waisen. Grace wollte diesen Männern und deren Kindern Tribut zollen und überzeugte die lokale Priester einen Gottesdienst zu Ehren Väter zu halten .

Hier eine Übersicht, wann der Vatertag weltweit gefeiert wird:

*Argentinien, Chile, Panama, Paraguay, Ecuador, Peru, Kolumbien, Mexiko, Venezuela, Kuba, Großbritannien Irland, USA, Frankreich, Südafrika, Niederlande, Griechenland, Japan, Kanada und Saudi-Arabien: feiern Vatertag jedes Jahr im Juni;

*Australien, Fidschi, Papua Neuguinea und Neuseeland feiern stattdessen ihre Väter im September;

*Bolivien, Italien, der Schweiz, Spanien, Portugal und Kroatien feiern im März;

*In Norwegen, Schweden, Finnland, Estland und Island finden am zweiten Sonntag im November die Feierlichkeiten zum Vatertag statt-und in Bulgarien am 26. Dezember

Die Termine entsprechen in der Regel der Kultur und den Traditionen jedes Landes.

Es mag zwar viele verschiedene Daten geben, die Väter auf der ganzen Welt gewidmet sind, aber eines ist sicher: Sie alle feiern das gleiche – fantastische Väter.

 

Hallo Welt!

Heute erblickt unser neues Magazin >>Ponto Brasil & Latino<< das Licht der Welt! Es folgen verschiedene Beiträge rund um die Küche und Lebensart Lateinamerikas. Nutze unser Rezepte zum Nachkochen und schreib uns über das Kommentarfeld!

Guten Appetit, bom apetite, buen apetito!