Die ausgefallenen Bräuche der Brasilianer zu Silvester

Brasilien ist für die Mischung aus vielen Kulturen weltweit bekannt. Diese Eigenartigkeit ist besonders am Vorabend des neuen Jahres oder „Réveillon“ zu beobachten.

Zuerst kurz zum Begriff “Réveillon”: Er beschreibt in Brasilien die Silvesterparty und bedeutet ursprünglich auf Französich „aufwachen“. Dieser Begriff entstand im 17. Jahrhundert in Frankreich und stellte ein Fest des Adels dar, das die ganze Nacht dauerte.  Im 19. Jahrhundert wurden diese Feste vom Adel anderer Orte der Welt angenommen, die von der französischen Kultur beeinflusst wurden, so wie in Brasilien. Man wünscht sich zwar  “Feliz Ano Novo” (Frohes Neues Jahr), aber sonst wird nur das Wort Reveillon gebraucht.

Eine Vielzahl von (ausgefallenen wenn nicht sogar skurrilen) Bräuchen und Traditionen, Ritualen und Symbolen aus fernen Ländern die den Menschen Glück, Gesundheit, Geld und Frieden bescheren sollen werden in der Öffentlichkeit bei sehr langem -in der Copacabana sogar bis zu 1 Stunde lang – anhaltenden Feuerwerk, gefeiert.

Heute verraten wir euch im TOP 10 welche das sind:

1) Weiße Kleidung tragen

Die weiße Farbe symbolisiert den Frieden und die Reinheit: Kleidung dieser Farbe war in Ritualen afrikanischer Stämme obligatorisch, wo das Ziel war, sich mit einer höheren Energie zu verbinden und so den Geist zu reinigen. In Brasilien wurde der Brauch durch Candomblé (afrobrasilianiche Religion) populär gemacht, da seine Anhänger im neuen Jahr an der Copacabana, einem der Orte mit der höchsten Konzentration von Menschen zum Jahreswechsel weiße Kleidung trugen.

 

2) Opfergabe an Yemanjá bringen

Ein wichtiges Ritual der Brasilianer (nicht nur der mit afrikanischer Abstammung oder Gläubigen des Candomblé)  ist es, an Silvester der Meeresgöttin Yemanjá zu gedenken. Da Yemanjá als sehr eitel gilt, werden kleine Schiffchen mit Parfüms, Seifen, Spiegel, Kämme, Halsketten o.ä. ins Wasser gelassen. Außerdem werden weiße Rosen in das Meer geworfen.

 

3) Sieben Granatapfelkerne lutschen

Granatapfelkerne sollen laut brasilianischer Aberglaube Wohlstand und Reichtum anziehen. Das Fruchtfleisch der Kerne (Achtung: 7 Stück müssen es sein!) wird verspeist und die Samen werden im weißen Papier oder Plastik eingewickelt und ab dem 06. Januar (Heiligen Drei Könige) in der Geldbörse getragen.

 

4) Über 7 Wellen springen

Das gilt natürlich für alle, die Réveillon am Strand feiern (viele kommen speziell dafür an den Strand angereist!). Man stellt sich bis zum Knie ins Meer, wirft ein paar Blumen für Yemanjá ins Wasser, springt über sieben heranrollende Wellen und wünscht sich was dabei. Ganz Abergläubige springen nur mit dem rechten Fuß, dann beginnt das Jahr mit einer Beförderung.

 

5) Linsen essen

Linsen sind die am meisten konsumierten Lebensmittel zum Réveillon. Das liegt daran, dass viele glauben, dass Linsen Glück und gute Energien für das kommende Jahr bringen können.
Die Erklärung dafür ist die: wenn man Linsen ins Wasser wirft, gehen sie auf und wachsen, und jeder möchte ja auch gern über sich hinauswachsen.
Es muss dazu aber dieses Ritual befolgt werden: Man muss irgendwo hochklettern (Stuhl, Tisch, Treppenstufen) und genau 7 Gabeln voll davon  essen.

 

6) Bunte Unterwäsche tragen

Die Farbe der Unterwäsche (sie muss übrigens neu sein), die man unter der weißen Kleidung zum Réveillon trägt soll einen direkten Einfluss auf den Verlauf des neuen Jahres haben:

Weiß: bringt Frieden und Ruhe
Rosa: zieht die Liebe an
Gelb: zieht Geld und Reichtum an
Grün: bringt Hoffnung und Gesundheit
Rot: zieht Leidenschaft an
Blau: bringt Erkenntnisse und Weisheit

 

7) Kein Geflügel essen

Der Verzehr von Hähnchenfleisch, Ente oder Pute ist absolut tabu. Der Grund: Vögel scharren und laufen häufig rückwärts. Wer sie isst, bei dem ist Rückschritt programmiert, also Finger weg! Gegessen wird stattdessen ein Linsengericht, eine traditionelle „Feijoada“ oder Grillgerichte mit Rotfleisch und Fisch.

 

8) Zwölf Trauben essen

Eine der Früchte, die beim Réveillon am meisten gegessen werden ist die Traube. Diese Tradition zum Jahreswechsel kommt aus Spanien, wo sich die Menschen versammeln, um die Früchte zu probieren und dabei Champagner trinken. Um viel Glück und ein erfolgreiches Jahr zu haben soll man 12 Trauben essen, jeweils eine in den zwölf Minuten vor Mitternacht.

 

 

9) Lorbeerblatt in der Geldbörse tragen

Im Mittelalter stellte der Lorbeer Glück, Wohlstand und Erfolg dar. Aus diesem Grund haben die Menschen Lorbeerblätter in typischen Gerichten und sogar als Dekoration in den Häusern verwendet.
Zum Jahreswechsel soll man ein Lorbeerblatt zusammen mit einem Geldschein in den Geldbeutel stecken und das ganze Jahr lang aufbewahren. Am letzten Tag des nächsten Jahres wird das Geld an jemanden gespendet und das Lorbeerblatt ins fließende Wasser geworden.

 

10) Das Haus gründlich mit grobem Salz reinigen

Wenn man böse Geister vertreiben und viele positiven Energien anziehen möchte, soll man die Küche, die Toiletten, die Türen und besonders die Türklinken mit einer Mischung aus Wasser und grobem Salz auswaschen.

Alle Mülleimer müssen geleert werden, Zerbrochenes muss weggeworfen und kaputte Glühbirnen müssen ausgetauscht werden, sowie  Bettwäsche und Badetücher.

Und ganz wichtig: Umgekrempelte Kleidung unbedingt wieder auf rechts ziehen.

Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen 🙂

DESEJAMOS UM FELIZ ANO NOVO!

WIR WÜNSCHEN EIN FROHES NEUES JAHR! 

 

 

 

 

 

Eine Antwort auf „Die ausgefallenen Bräuche der Brasilianer zu Silvester“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.